Wenn es ein Film wäre, wäre es eine dieser romantischen Komödien mit einem noch zu entschlüsselnden Ende, denn der Protagonist wächst zusammen mit der Geschichte, die er erzählt, während die Geschichte noch geschrieben wird. Tag für Tag, Jahr für Jahr, Ausgabe für Ausgabe.

 

Alles beginnt im Jahr 1984

Das Märchen des Internationalen Triathlons von Bardolino beginnt am 2. September 1984 in Verona. Wir sind mitten im historischen Zentrum, nur wenige Schritte vom magischen römischen Amphitheater entfernt, das als eines der Wunder des italienischen Kulturerbes gilt und zusammen mit den Figuren von Romeo und Julia zum Symbol der venezianischen Stadt in der Welt geworden ist. Auf dem belebten Piazza Bra sind etwa siebzig Athleten versammelt, unwissend, dass sie bald die erste Seite der italienischen Triathlongeschichte schreiben würden. Der Schuss in die Luft wird nämlich den offiziellen Start der ersten Ausgabe des Verona-Bardolino Triathlons geben: drei aufeinanderfolgende Prüfungen in einem ungewöhnlichen Format (Laufen, Radfahren und Schwimmen), um den ersten echten italienischen Multisportler zu bestimmen.

Am Start des ersten Abschnitts - einem 8,5 km langen Lauf durch das Stadtzentrum - sind große Namen aus dem Wassersport der damaligen Jahre vertreten, einige Anfängerathleten (in den 80er Jahren zählte man in Italien nur wenige Praktizierende), ein 64-jähriger aus Follonica, Mauro Lombardi (der alle drei Prüfungen beenden wird), und eine Frau, Anna Dondoglio, die den 16. Platz insgesamt belegt und damit zeigt, dass der Mythos eines IRONMAN auch Frauen gehören kann. Denn der Ruf der legendären Leistungen, die seit einigen Jahren auf der Insel Kailua-Kona (Hawaii) wiederholt werden, ist inzwischen dank zweier innovativer Sportler mit außergewöhnlichem Denkvermögen in Italien angekommen: Dante Armanini und Camillo Cametti.

 

Von Multisportler zum Patron eines legendären Rennens: Der Mythos von Dante Armanini

Cametti und Armanini. Camillo und Dante. Zwei Freunde, zwei Enthusiasten, zwei Visionäre: Es klingt wie die älteste Geschichte der Welt, aber es ist die Geschichte, die den Big Bang des Internationalen Triathlons von Bardolino ausgelöst hat. Der erste - Goldener Stern des CONI für sportliche Verdienste und langjähriger Journalist - ist Ehrenpräsident des Italienischen Triathlonverbandes mit einer Vergangenheit als Berater des Italienischen Schwimmverbandes und Vorsitzender des Presseausschusses der FINA (heute World Aquatics), der sich immer dafür eingesetzt hat, die Sichtbarkeit von Schwimmen und Triathlon zu erhöhen. Der zweite, Dante Armanini, ist einer der Teilnehmer der ersten Ausgabe von 1984, ein Multisportler aus Berufung: von Erfolgen im Cyclocross bis hin zu Erfolgen im Duathlon. Heute verkörpert er den Verstand, die Seele, das Herz und den Antrieb der Veranstaltung.

Camillo Cametti, der auch Teil der International Swimming Hall of Fame ist, erinnert uns oft daran, dass der Triathlon dank der Inspiration, die er auf dem Rückflug von den Olympischen Spielen in Los Angeles '84 hatte (wo er vom IRONMAN auf Hawaii und der Multidisziplinarität hörte), nach Italien kam. Zusammen mit Dante Armanini - einem Ideen-Vulkan seit jeher - und vielen anderen Freunden waren sie die ersten, die die Distanz schufen, die später zur olympischen Distanz werden sollte.

 

Bereits nach der ersten Ausgabe von 1984 verkündete der Corriere della Sera (17. September 1985): "Bardolino del Garda wird die zweite Triathlon Veranstaltung ausrichten. Unter den Teilnehmern waren unter anderem Guarducci, Masala, Masullo und der olympische 100-km-Läufer Poli". Große Namen für ein Rennen, das erst im Vorjahr geboren wurde, in einer Sportart, die damals nur wenige kannten. Im Laufe der Jahre ist die Veranstaltung immer schöner und attraktiver geworden und zieht heute fast 2000 Athleten aus der ganzen Welt an (22 Länder waren 2023 vertreten).

Paolo Cantoni und Anna Dondoglio, Danilo Palmucci und Elena Dugono, Walter Carnovali und Mirella Gandellini, Alain Dallenbach, Gianpietro De Faveri und Fabrizio Ferraresi, Silvia Riccò, Edith Cigana und Francesca Tibaldi sind einige der Namen, die das Goldene Buch der Veranstaltung im letzten Jahrtausend bereichert haben. Sie waren Protagonisten eines wegweisenden Triathlons, der erst bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney olympisch wurde. Die Liste der in den 2000er Jahren in Bardolino gekrönten Champions ist lang; wir beschränken uns auf die mehrfachen Gewinner, die an den Olympischen Spielen teilgenommen haben: Vladimir Polikarpenko (6 Siege), Tamas Toth (2 Siege), Nadia Cortassa, Beatrice Lanza und Lenka Radova (2 Siege).

 

Die jüngste Geschichte des Internationalen Triathlons von Bardolino: Große Zahlen, großartige Athleten

Beim Schwimmen, Radfahren und Laufen kommen wir zum Jahr 2015, der Saison, in der der Internationale Triathlon von Bardolino die maximale Kapazität von 1580 Athleten erreicht. Die Wechselzone, eingerichtet im Parco Carrara, lässt keine weiteren Plätze zu, aber in dieser Situation übertrifft sich der Schirmherr Armanini, angespornt vom Wunsch, alle Triathleten zu begrüßen, die den Wunsch geäußert haben, am Rennen teilzunehmen. So bringt er ein Mantuanisches Einrichtungsunternehmen ins Spiel und überzeugt sie, das Unmögliche zu realisieren, mit einem einfachen, aber herausfordernden Satz: "Wollt ihr in die Geschichte des Triathlons eingehen?". So entsteht die legendäre zweistöckige Wechselzone, die 2016 und 2017 2000 Athleten aufnimmt und das Interesse der Organisatoren des IRONMAN Hawaii weckte.

 

Große Zahlen, die kontinuierlich steigen, prägen das Rennen in Bardolino, das den Spitznamen Das Kona des olympischen Distanz Triathlons trägt. Im Jahr 2023 wurden zum Beispiel fast 13000 Wasserflaschen verteilt, 2 km Absperrungen aufgestellt, 8 künstliche Brücken gebaut (um den Durchgang von Zuschauern und Fußgängern zu erleichtern und es den Athleten, die im Laufabschnitt engagiert sind, zu ermöglichen, die Radstrecke zu "überqueren"), und 80 Quadratmeter überwachte Taschenaufbewahrung realisiert. Zu diesen Daten kommen noch 50 Minuten Hubschrauberflug für Luftaufnahmen für TV- und Fotomaterial, 1 Maxi LED-Bildschirm, um das Publikum während des gesamten Renngeschehens bestmöglich zu informieren, das Pre-Race-Carbo-Loading, das DJ-Set mit Live-Musik den ganzen Tag über und die große Pasta-Party mit 1500 Sandwiches, 100 kg Pasta, 4 verschiedene Arten von frischem Obst, 10 hausgemachte Kuchen und die dreidimensionale Maxi-Torte zum Triathlon-Thema, hergestellt von einem örtlichen Konditormeister.

 

Bardolino, eine Familienerbstück

Neben Innovation und dem Gedanken, immer etwas Einzigartiges zu schaffen, zeichnet sich der Bardolino-Triathlon noch mehr durch die Tradition aus, ein wichtiger Aspekt in der Familie Armanini. Seit einigen Jahren unterstützt Marica Armanini - Event-Direktorin - die große Organisation Maschinerie. Aus ihren Worten spricht die ganze Energie ihres Onkels Dante: "Bardolino ist eine Tradition der Familie Armanini. Ich habe mit 10 Jahren angefangen, die Luft des Triathlons zu atmen, und habe geholfen, wo immer es nötig war: Verpflegung, Startpakete, Anmeldungen, usw. Im Laufe der Zeit wurde ich immer mehr in dieses kleine Wunder involviert, bis ich an der Seite meines Onkels die Leitung übernahm. In diesen Jahren haben wir erkannt, wie integral dieser Wettbewerb für unser Gebiet ist. Und das verdanken wir Onkel Dante, einer Person, die in der Lage ist, dich zu motivieren und dich Teil eines wunderbaren Traums fühlen zu lassen. Die Organisation ist inzwischen eine gut geölte Maschine, auch wenn wir jedes Jahr versuchen, die Latte ein wenig höher zu legen. Die Arbeit an der 39. Ausgabe verläuft wie geplant, aber während der Familiengespräche tauchen bereits die ersten Ideen für die 40. Ausgabe auf, die 2025 stattfinden wird, ein Meilenstein, den wir unvergesslich feiern möchten. Es wird Zeit geben, darüber nachzudenken, aber jetzt freuen wir uns schon auf den 15. Juni, um eine weitere Geschichte zu erleben, die erzählt werden kann".

"Es gab Momente großer Zufriedenheit - sagte Patron Dante Armanini zum Abschluss der Ausgabe 2023 - aber die größte Freude bereiten mir immer die Athleten, die jedes Jahr diesen historischen Wechselbereich füllen. Das Schönste ist es, viele Schulterklopfer und liebe Grüße zu erhalten, sowohl von denjenigen, die regelmäßig teilnehmen, als auch von denen, die sich erst kürzlich dem Triathlon angenähert haben. Das Dankeschön der Athleten bedeutet, dass sie spüren, dass du etwas für sie tust und es so machst, wie es niemand sonst tut. Dieses Wunder, das sich nun seit fast 40 Jahren wiederholt, kann nur durch eine lange Reihe konstruktiver und leidenschaftlicher Zusammenarbeit erreicht werden. Wir alle arbeiten hart daran, diesen Moment immer besonders zu machen: Es ist die Freude der Teilnehmer, die uns belohnt".

Wenn man den Wettkampf aus sportlicher Sicht betrachtet und die jüngste Erfolgsgeschichte betrachtet, nehmen die Worte von Dante Armanini eine noch tiefere Bedeutung an, denn sie vermitteln, wie man in diesem herrlichen Ausschnitt des Gardasees das ganze Jahr über Triathlon erlebt. Alice Betto, Sara Dossena, Michele Sarzilla, Gregory Barnaby, Vicky Holland, Kate Roberts, Giorgia Priarone, Lilli Gelmini, Alessia Orla, Lisa Perterer, Tamas Toth, sind nur einige der Namen, die in der Hall of Fame von Bardolinoland eingraviert sind. Was soll man sagen... 40 Jahre lang eine großartige Leistung für den ältesten Triathlon-Wettbewerb Italiens.